Die finstersten Abgründe der Seele

Autorin Lisa Richter aus Paderborn veröffentlicht düsteren Psychothriller

Folter, Vergewaltigung, Mord … Es existieren unzählige grausame Arten von Verbrechen auf der Welt. Gewalt in allen möglichen und bisweilen unvorstellbaren Facetten. Erschüttert und zugleich fasziniert beobachten wir, welch brutale Taten manche Menschen zu begehen imstande sind. Sie fügen ihren Opfern quälende Schmerzen zu, ergötzen sich an ihrer Pein. Eine Bösartigkeit, die den finstersten Abgründen der Seele entspringt, hat von ihnen Besitz ergriffen. Und obwohl es oft nachvollziehbare psychologische Gründe dafür gibt, warum Menschen andere verletzen, dürfen diese nie eine Entschuldigung sein. Es ist, wie die Autorin gleich zu Beginn ihres Romans Mahatma Gandhi zitiert: „Auge um Auge und die ganze Welt wird blind sein.“

Es ist eine düstere Thematik, mit der sich die 20-jährige Autorin in ihrem ersten Kriminalroman auseinandersetzt. Es geht um physische und psychische Gewalt sowie brutalen Mord. Und um die Frage, wie weit zu gehen man bereit ist, wenn der eigene Bruder in tödlicher Gefahr schwebt und man selbst dabei nur verlieren kann.

In Jüterbog, einer Kleinstadt in Brandenburg, verschwinden seit mehreren Wochen immer wieder nacheinander Geschwisterpaare, zuerst der Bruder, wenige Tage später die Schweter. Niemand weiß, was mit den Vermissten passiert ist, doch bei der Polizei befürchtet man das Schlimmste. Die Angst geht um in der kleinen Stadt. Auch die 18-jährige Lorena macht sich Sorgen um ihren jüngeren Bruder David, der diese allerdings abtut. Doch dann schlägt das Schicksal zu und David wird am helllichten Tag entführt, in einen Keller geschleppt und von zwei Männern gefoltert. Lorena weiß, dass sie die Nächste sein wird. Und als die Peiniger ihres Bruders sie zu sich locken, lässt sie sich bereitwillig darauf ein, um David und sich vielleicht doch noch retten zu können.

Auf schonungslose Weise erzählt die Autorin Lisa Richter, wie die beiden Täter den Protagonisten David physisch und psychisch quälen. Die Geschichte wird aus dessen Perspektive in Ich-Form erzählt und gewinnt dadurch nur noch mehr an Authentizität und Intensität. Die Schmerzen, die Ängste, die Qualen, die der Junge durchlebt, werden so anschaulich beschrieben, dass beim Leser der Eindruck entsteht, mit dem Opfer gemeinsam im Folterkeller durch die Hölle zu gehen.

Nachdem sie ihren Debütliebesroman Engel haben grüne Augen veröffentlicht hat, befasst sich die Autorin Lisa Richter nun mit der dunklen Seite des Lebens, durchleuchtet abgründiges menschliches Verhalten. Ihre Botschaft: Hass und Rache lohnen sich nicht. Menschen müssen einander vertrauen und Verständnis füreinander aufbringen, nur so kann die unnötige Gewalt, die auf der Welt existiert, eingedämmt werden.

Bibliografische Angaben:
Lisa Richter
Geschwistermörder
ISBN: 978-3-96074-018-6
Taschenbuch, 142 Seiten, 10,90 Euro

Als eBook bei Amazon erhältlich.

 

Tot oder nicht tot? Das ist die Frage

Beantwortet wird sie von der Lindauer Jungautorin Lena M. Grimm in ihrem ersten Kriminalroman

Ein Dorf in der Nähe Londons am Anfang des 20. Jahrhunderts. Der Mordermittler Jonathan Clarkson hat sich hier niedergelassen, um sich von einer persönlichen Tragödie zu erholen. Doch unversehens sieht er sich dem ungewöhnlichsten Kriminalfall seiner Karriere gegenüber. Ein junges Mädchen aus gutem Hause liegt scheinbar tot in seinem Bett, getötet durch Fremdeinwirkung, doch wie sich später herausstellt, ist Lady Julia Berrington nicht tot, sondern gefangen in einem tiefen Koma. Was bleibt, ist die Frage: Wer hat die junge Frau in diesen Zustand versetzt und wieso?

Unter diesen Voraussetzungen schaltet sich Inspector Clarkson in den Fall ein. Akribisch ermittelt er in alle Richtungen, geht jeder Spur nach und taucht in düstere Familiengeschichten und Geheimnisse ein. Schritt für Schritt nähert er sich der Wahrheit und präsentiert schließlich den überraschenden „Mörder“, der eigentlich keiner ist, bevor zu guter Letzt das vermeintliche Todesopfer sein ganz persönliches Happy End bekommt.

Das ist zugleich das Ungewöhnlichste an diesem Kriminalroman: Das tote Opfer ist nicht tot. Und lange ist nicht klar, wie das überhaupt möglich ist. Ist dieses Ergebnis vielleicht sogar Absicht?

Im England des frühen 20. Jahrhunderts sind sowohl die gesellschaftlichen Strukturen als auch die zur Verfügung stehenden Ermittlungsmethoden völlig andere als die heutzutage gängigen. Die Kulisse, die Lena M. Grimm für ihren Nicht-tot-Mord gewählt hat, unterstreicht die Außergewöhnlichkeit des Kriminalfalles und entführt den Leser buchstäblich in eine andere Welt.

Auch der Protagonist des Buches, Inspector Jonathan Clarkson, wird von der Jungautorin aus Lindau als besonderer Charakter gezeichnet. Ausgestattet mit einer tragischen Lebensgeschichte, persönlichen Ängsten und Unsicherheiten, kann sich der Leser mit dem Ermittler identifizieren und lässt sich von ihm durch die Wirren des komplexen Falles lotsen.

Entstanden ist die Idee zu diesem ungewöhnlichen Buch, als es Lena M. Grimm gesundheitlich sehr schlecht ging und sie in ihren eigenen vier Wänden festsaß. Nach einem Traum von einem Krimi, in dem das Opfer noch lebte, entschied sich die Autorin, jenem Gedanken nachzugehen, und begann zu schreiben. Herausgekommen ist ein Buch, das jedem Leser etwas bietet: Spannung, Rätsel und überraschende Wendungen. Und auch der Humor findet seinen Platz. Ein spezieller Kriminalfall, eingebettet in eine ungewöhnliche Kulisse – und sogar mit Happy End. Lesen lohnt sich!

Bibliografische Angaben:
Lena M. Grimm
Der Nicht-tot-Mord – Eine Kriminalgeschichte
ISBN: 978-3-86196-727-9
Taschenbuch, 134 Seiten, 10,30 Euro

Pressemitteilung: 15-Jährige aus Velbert schreibt Science Fiction-Thriller

9783861966517-kleinTerroristenbande bedroht Familie: Sind Rache und Hass die richtige Antwort?

Die erst 15 Jahre alte Autorin Vivian Dörrenhaus hat mit „Desire of revenge – Es ist der Hass, der mich am Leben hält“ ihren ersten Roman veröffentlicht. Schon immer hat sie gerne Geschichten erzählt und aufgeschrieben. Während eines Familienurlaubs auf Mallorca ist die Idee zum vorliegenden Buch entstanden und wurde sofort in die Tat umgesetzt. Das Ergebnis ist ein sehr spannender Science Fiction-Thriller für Jugendliche.

Vivian Dörrenhaus, die als jüngste von drei Schwestern mit ihren Eltern in Velbert wohnt, hat ihre Familie, ihre Lehrer und auch in Teilen ihre Mitschüler das Buch lesen und beurteilen lassen. Dabei erhielt sie nur positives Feedback. Jetzt liegt der veröffentlichte Roman vor und verspricht den jungen Lesern nicht nur reichlich Spannung, sondern auch Stoff zum Nachdenken.

Zur Pressemitteilung

Pressemitteilung: Zwei Schwestern blicken in den Abgrund – Romandebut mit 17

9783861966357-klein„109th – Glaube! Hoffe! Gib niemals auf!“ stammt von Jessica Oheim aus Ettlingen

Die Jungautorin Jessica Oheim aus Ettlingen widmet ihren ersten Roman „109th – Glaube! Hoffe! Gib niemals auf!“ ihren Eltern und ihrer kleinen Schwester. Denn ohne die Unterstützung ihrer Familie hätte sie den Mut und das Selbstvertrauen niemals aufgebracht, ein eigenes Buch zu veröffentlichen, wie sie sagt.

Den ganzen Pressetext lesen

Pressemitteilung: Das Sterben in Bad Au geht munter weiter

9783960740056 kleinElisabeth Martschini aus Wien sorgt mit Band 2 der Bad Auer Kurort-Trilogie wieder für Spannung

Mit „GlückLos“ legt die österreichische Autorin Elisabeth Martschini aus Baden in der Nähe von Wien den zweiten Band ihrer Bad Auer Krimi-Trilogie vor. Schon in Band 1 „GlücksFälle“ brilliert die renommierte Literaturwissenschaftlerin mit sprachlicher Finesse und paart sie mit augenzwinkernden Einblicken in das beschauliche Alltagsleben des kleinen Kurortes Bad Au. Konsequent setzt sie dieses Erfolgsrezept auch auf den 164 Seiten des zweiten Bandes um. Wieder geht es um die liebenswert schrulligen Bewohner von Bad Au, dem „schrecklich idyllischen Kurort“, in dem Leben und Sterben so dicht beieinander liegen. Die in Baden bei Wien geborene Autorin, Jahrgang 1981, ist eine feine Beobachterin von den ach so menschlichen Eigenheiten und vermag es, diesen Eigenheiten in ihren Charakteren auf humorvolle Weise Form zu verleihen.

Den ganzen Pressetext lesen

Mord in Dortmund!

9783861962342Es ist ein schrecklicher Tod, der Elisa widerfährt. Das junge Mädchen wird in einem Schwimmbad umgebracht. Ihr Mörder entkommt unerkannt. Damit nicht genug. Ein Jahr später, genau am ersten Todestag Elisas, wird ihre beste Freundin tot aufgefunden. Kommissarin Jutta Gersch ist sofort klar, sie hat es erneut mit einem heimtückischen Mord zu tun. Spannend erzählt die Autorin Kimberly Celine Althoff in „Mörderische Geheimnisse“ einen regionalen Krimi. Lesen Sie mehr.

Pressemitteilung: Am Lago Maggiore tun sich Abgründe auf – Ein Krimi nicht nur für Frauen

978-3-99051-016-2Petra Kania bringt ihr erstes Buch für Erwachsene heraus: einen spannender psychologischer Roman, der sich nach und nach zum Krimi entwickelt.

Eigentlich wollten sie nur abschalten vom Alltag und wieder zu sich selbst finden: fünf Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, die sich beim Frauenseminar der Psychotherapeutin Sanja Delft in einem idyllischen Rustico am Lago Maggiore zusammenfinden. Mit dabei: Anne Fischer, eine von Sanja Delfts Patientinnen, die für die Gruppe lecker kocht. Doch seltsame Dinge geschehen, Spannungen und Misstrauen brechen unter den Frauen aus. Als eine der Seminarteilnehmerinnen plötzlich verschwindet, wird es gefährlich in Petra Kanias neuem Roman „Was sich in den Tiefen der Seele verbirgt“. Eine Herausforderung, nicht nur für die sensible Anne Fischer. Lesen Sie mehr

Das Böse lauert schon …

3dThriller und Kriminalgeschichten faszinieren Jessica Oheim schon lange, wenn es um Bücher, Filme oder Serien geht, ist ihre Präferenz klar. Mit ihren ebenfalls Krimi begeisterten Freunden begann sie schließlich, sich selbst eine Geschichte auszudenken. Für die 15-Jährige war dies ein ganz besonderes Projekt, sodass sie immer weiter daran arbeitete. Herausgekommen ist ein überaus spannender Roman, der seine Leser zu fesseln weiß: „109th – Glaube! Hoffe! Gib niemals auf!“

Weiterlesen