Lesung in Lindau

Am Freitag, den 26. 10. 2018,  findet eine  Lesung mit Musik der Lindauer Autorin Karin Mitschke statt. Sie liest aus ihrem Buch Irgendwie EINSAM – Ein komisch-ernstes Buch, das Ende des Monats im Herzsprung-Verlag erscheint.
Die  Musiker Mahdi Milla (Percussion) und Andieh Merk (Saxophon+Flöte) werden sie mit ihren jazzigen Tönen begleiten.
Beginn ist um 19 Uhr im Gewölbesaal, Heilige Geist Hospital auf der Insel in Lindau.
Der Eintritt ist frei. Getränke und Fingerfood können erworben werden.
Informationen zum Buch unter https://www.papierfresserchen.de/1262-F-Irgendwie-EINSAM

Ausschreibung für Osteranthologie läuft!

Sie hoppeln wieder, die Hasen. Und das, obwohl wir gerade einmal jahreszeitlich haarscharf auf die Weihnachtszeit zugehen. Aber wenn wir im Osternest einen bunten Geschichtenreigen präsentieren möchten, dann muss ab jetzt in die Tasten gehauen werden. Wir freuen uns also wieder auf zahlreiche Frühlings- und Hasengeschichten für den bereits 5. Band der Reihe.

Senden Sie Ihren Beitrag per E-Mail und als Worddokument oder rft-Dokument an  info@papierfresserchen.de.  Das Buch „Wie aus dem Ei gepellt – Band 5 – erscheint kurz vor Ostern 2019. Einsendeschluss ist der 31.12.2018.

Hier gibt es alle Informationen sowie die Teilnahmebedingungen.

Krimizimmerei – Inspektor Papierfresserchen ermittelt wieder!!!!

Papierfresserchens MTM-Verlag schreibt auch für 2019 wieder einen echt tollen Schreibwettbewerb für Kinder und Jugendliche aus. Thema dieses Mal: Krimizimmerei – Inspektor Papierfresserchen ermittelt wieder!!!

Schreibt, was der Bleistift hergibt – Geschichten über Detektive, kleine und große Ganoven … oder … naja, euch werden sicherlich wieder ganz tolle Geschichten einfallen!

Und wenn ihr Lust habt, euch auf das Thema einzustimmen, dann schaut mal hier vorbei. Unsere erwachsenen AutorInnen haben schon zwei Bände voll mit Kinderkrimis zusammengetragen. Wir sind uns sicher, dass eure Geschichten mindestens ebenso spannend sein werden …

Alle Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahren laden wir dazu ein, uns ihre Geschichten oder Gedichte (bis zu 5000 Zeichen) an info@papierfresserchen.de zu senden. Gerne dürfen auch selbst gemalte Bilder mitgeschickt werden.

Einsendeschluss ist der 15. März 2019.

Das Buch soll noch vor den Sommerferien 2019 erscheinen. Dann habt ihr alle eine prima Ferienlektüre!!!

Unsere Teilnahmebedingungen findet ihr auf unserer Internetseite.

Ein Buch, das unscheinbaren Pflanzen eine Stimme gibt!

Schon seit Jahrtausenden fügen die Menschen ihren Speisen essbare Blüten bei, eine alte Tradition, die nicht nur den Gaumen, sondern auch das Auge erfreut. Man wusste schon immer um den hervorragenden Geschmack oder die heilsame Wirkung so mancher Blume, doch in den letzten Jahrzehnten der immer stärkeren Urbanisierung und des stetig steigenden Stresslevels der Gesellschaft, die oft keine Zeit findet, um sich mit Nahrungsmitteln und dem Kochen auseinanderzusetzen, geriet dieses Wissen mehr und mehr in Vergessenheit. Mittlerweile geht der Trend hin zur Rückbesinnung auf alte Werte, weswegen auch naturbelassenes Kochen und Essen wieder hoch im Kurs stehen.

 An ebendiesem Punkt setzt die zertifizierte Kräuterpädagogin Waltraud Pfau an. Schon immer lagen ihr die Natur und vor allem die Wildpflanzen am Herzen, weswegen sie sich intensiv damit beschäftigt, deren Bedeutung und den richtigen Umgang damit besonders Kindern von klein auf beizubringen.

Im Zuge dessen entstand das Kinderbuch „Darf ich deine Blüte essen?“, in dem ein Gänseblümchen die Hauptrolle spielt und den kleinen Lesern auf spielerische und zugleich lehrreiche Weise von seinem Leben auf der Wiese erzählt. Angefangen von seiner eigenen Phytotomie – dem Aufbau seiner Blätter und Blüten – bis hin zur Beschreibung seiner pflanzlichen Nachbarn wie Löwenzahn und Spitzwegerich und deren Wirkungweisen, werden botanisch-biologische Fakten geschildert, die durch die vom erzählenden Gänseblümchen verwendete Ich-Perspektive noch klarer und eindrücklicher dargestellt werden. Es entsteht eine Verbindung zum Leser und verdeutlicht ihm, dass auch Bumen einen Alltag besitzen und sich bisweilen gegen die Widrigkeiten der Umwelt und des Lebens wehren müssen. Um diese Intention zu unterstreichen, wird die Geschichte von den detailgetreuen und liebevoll gestalteten Bildern der Illustratorin Liss Hoffmann zusätzlich veranschaulicht.

Ein Buch, das unscheinbaren Pflanzen eine Stimme gibt und bereits die Kleinsten für die gegenseitige Abhängigkeit von Mensch und Natur sensibilisieren will. Denn wer verantwortlich mit der Umwelt umgeht, bekommt im Vergleich mit seinem eigenen Aufwand so viel mehr von ihr zurück: Nahrung, Schönheit, Heilmittel und noch vieles mehr. Besonders um diesen Sachverhalt zu vermitteln, ist das Buch „Darf ich deine Blüte essen?“ aus pädagogischer Sicht enorm wichtig.

Bibliografische Angaben:
Waltraud Pfau und Liss Hoffmann
Darf ich deine Blüte essen? Die Geschichte vom Leben eines Gänseblümchens und seinen Freunden

ISBN: 978-3-86196-749-1 – Hardcover, 32 Seiten, farbig bebildert, 16,90 Euro

 Bestellen

Fachtagung Familienrat

Heute möchten wir einmal auf eine ganz besondere Veranstaltung hinweisen, an der wir auch als Verlag teilnehmen werden: 

Die Fachtagung Familienrat richtet  sich an Fachkräfte aus Jugendhilfe, Kitas, Schulen, Beratungsstellen und an Interessierte:

Termin: Montag, 22. Oktober 2018,  von 9:00 – 16:00 Uhr 

Ort:   Familienbildung im Heinrich-Pesch Haus in Ludwigshafen/Rhein ,   
Die Veranstaltung findet unter dem Thema „Verantwortung klären – Lösungen finden,  Familien-, Gruppen-, Klassenrat in Theorie und Praxis“ statt.
….
Umfangreiche Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es unter folgendem Link:   https://familienbildung-ludwigshafen.de/veranstaltungen/verantwortung-klaren-aelasungen-finden/
Hier können sich Interessierte auch direkt anmelden. Der Kostenbeitrag liegt bei 70,- Euro inklusive Verpflegung. Anmeldeschluss ist der 8. Oktober 2018.

Von Paarverträgen und scheiternden Beziehungen

Therapeutin Zivit Abramson aus Tel Aviv beleuchtet menschliche Interaktionen auf Grundlage der Individualpsychologie von Alfred Adler

Der Mensch ist nicht dafür geschaffen, allein zu leben, das erkannte bereits der griechische Philosoph Aristoteles vor über 2000 Jahren. Er braucht den Kontakt zu einer Gemeinschaft nicht nur aus praktischen Gründen, um zu überleben, sondern auch wegen der emotionalen und körperlichen Bindungen, die essenziell für das menschliche Wohlbefinden sind. Besonders die Intimität einer Paarbeziehung kann einer Person das Gefühl von höchster Wertschätzung und bedingungsloser Akzeptanz vermitteln. Und genau darum geht es in Alfred Adlers Individualpsychologie: Alle Handlungen des Menschen zielen darauf ab, für sich den richtigen Platz in der Gesellschaft beziehungsweise der eigenen Beziehung zu finden und das benötigte Selbstwertgefühl daraus zu ziehen, um sich zugehörig zu fühlen.

Nicht immer führen die getroffenen Entscheidungen und die an den Tag gelegten Verhaltensweisen zum gewünschten Erfolg, die Beziehung zum Partner verschlechtert sich, das eigene Selbstwertgefühl leidet, die Probleme nehmen überhand und schaffen Raum für Unzufriedenheit und Unglück. Liebeskummer, Trennungen, Affären und Schmerz sind die Folgen. Unterschiedliche Szenarien, von denen mindestens eines die meisten Menschen bereits einmal erlebt haben.

Die promovierte Psychologin und Therapeutin Zivit Abramson, die jahrelang Mitarbeiterin am Adler-Institut in Tel Aviv war und deren Beratungsansatz auf den Grundlagen der von Alfred Adler entworfenen Individualpsychologie fußt, versucht, derartigen negativen Entwicklungen entgegenzuwirken. In ihrem Buch Partnerschaft lernen, das vor einigen Jahren bereits auf Hebräisch und Englisch erschienen ist, setzt sie sich anhand verschiedenster Beispiele mit den realen Schwierigkeiten, die in einer Partnerschaft auftreten können, auseinander, beleuchtet diese aus ihrer professionellen Perspektive heraus und gibt Anregungen zur Verbesserung der Situation. Basis dafür sind Leserbriefe, die die Autorin in ihrer Zeit als Beratungskolumnistin der Zeitschrift Jedi’ot Acharonot erhalten und beantwortet hat. Auf diese Art erhalten die Fälle zusätzlich Brisanz, da sie direkt aus dem Leben gegriffen und damit vollkommen authentisch sind.

In beeindruckender Weise schafft es die Autorin, selbst sehr kurze – auf den ersten Blick recht aussagearme – an sie gerichtete Gesuche psychologisch genau zu analysieren und die Kernpunkte daraus hervorzuarbeiten. Sie will nie belehren, besser wissen oder jemandem etwas aufzwingen. Mit Verständnis und gleichzeitig schonungsloser Offenheit wendet sich Zivit Abramsom an die Ratsuchenden, zeigt ihnen mehrere Optionen auf und gibt Denkanstöße, jedoch ohne jemals die Realität aus den Augen zu verlieren. Mit nachvollziehbaren und verständlichen Aussagen, die keinerlei Fachchinesisch bedürfen, um zu überzeugen, wird der Leser direkt angesprochen und zum eigenen Nachdenken und Handeln angeregt. Auch für Menschen, die keine Beziehunsgprobleme haben, finden sich interessante psychologische Aspekte und Anregungen im Buch, um Schwierigkeiten vielleicht gar nicht erst entstehen zu lassen.

Partnerschaft lernen – ein Beziehungsratgeber aus einer völlig anderen Perspektive, auf Basis von realitätsnahen, authentischen Problemen echter Menschen und geschrieben von einer Psychologin, die seit mehreren Jahrzehnten im Fachbereich Familien- und Paartherapie tätig ist und deren Kompetenzen unbestritten sind.

Bibliografische Angaben:
Zivit Abramson
Partnerschaft lernen
ISBN: 978-3-96074-023-0
Taschenbuch, 520 Seiten, 19,90 Euro

Das Buch ab Verlag bestellen.

Jagen kann tatsächlich tödlich sein!

Das Morden in Soest geht weiter. Martina Meier präsentiert zweiten Band ihrer Krimireihe

Wie im bereits vorliegenden Buch Bruder Jakob, das zeitlich eigentlich nach Vaterfreuden angesiedelt ist, steht auch in diesem Fall die gutbürgerliche, scheinbar rechtschaffene Gesellschaft im beschaulichen Städtchen Soest und seiner Umgebung im Mittelpunkt. Martina Meier blickt hinter die Fassade von reichen Vorzeigefamilien, launigen Jagdgefährten und konservativen Dorfbewohnern. Und sie deckt sie auf – die Geheimnisse und Abgründe, die in jeder Figur lauern und der Realität sehr nahe kommen.

Robert König, wohlhabender Reiterhofbesitzer aus Berlingsen, wird sterbend in der Waldhütte seines Jagdvereins gefunden. Schnell ist klar, dass es sich bei der Ursache für seinen Tod nicht um einen Unfall handeln kann, sondern dass der dorfbekannte Lebemann und Frauenheld einem Mordanschlag zum Opfer gefallen ist. Das ruft die Dortmunder Kommissare Lena Wolter und Gregor Breier auf den Plan, die mit Intelligenz und Einfühlungsvermögen immer tiefer eintauchen in die verborgenen Geheimnisse der Dorfgemeinschaft und die psychischen Abgründe des Ermordeten, der besonders bei manchen Frauen nicht sehr wohlgelitten war. Und wie sich bald herausstellt, könnte genau das ihm schließlich zum Verhängnis geworden sein.

Auch in diesem Fall ermitteln die jungen Beamten Lena Wolter und Gregor Breier, deren Liebesbeziehung hier ihren Anfang nimmt. So wird die private Geschichte der beiden sympathischen Hauptcharaktere, die für den Leser das verbindende Element der Geschehnisse darstellen und diese stringent und nachvollziehbar zusammenfassen, in einem Nebenhandlungsstrang auf unaufdringliche und dezente Weise abgerundet.

Wieder einmal gelingt es Martina Meier, einen spannenden Kriminalfall mit einer Art Gesellschaftsstudie zu verbinden und die Eigenheiten des westfälischen Gemüts sowie die für die Region typischen Umgangsformen gekonnt herauszuarbeiten. Ebenso wie es im literarisch umgesetzten Berlingsen zugeht, könnten die Dinge auch im realen Berlingsen geschehen. Und genau das ist es, was die Soest-Krimis von Martina Meier ausmacht: authentische, realitätsnahe Figuren, ausgestattet mit einer guten Portion Heimatverbundenheit, die menschliche Schwächen aufweisen und ebenjenen nicht entkommen können.

Bibliografische Angaben:
Martina Meier
Vaterfreuden – Ein Soest-Krimi
ISBN: 978-3-96074-026-1
Taschenbuch, 130 Seiten, 10,70 Euro

Als eBook bei Amazon erhältlich.

 

Soest-Krimi: Gesellschaftsstudie mit psychologischem Tiefgang

Je mehr Schein, desto weniger Sein: Autorin und Journalistin Martina Meier gibt Soest-Krimi „Bruder Jakob“ neu heraus

Soest – mittelalterliche Hansestadt mit über 1000-jähriger Geschichte in Nordrhein-Westfalen und geschmückt von zahlreichen hübschen Fachwerkhäusern. Ein beschauliches Örtchen, in dem man einander kennt und kriminelle Machenschaften kaum vorstellbar sind. Geschweige denn heimtückischer Mord! Doch genau dieses Fleckchen hat Martina Meier, die viele Jahre in Soest gelebt hat, als Mittelpunkt ihrer Regionalkrimireihe gewählt. Denn am spannendsten sind doch die Fälle, die Tatbeteiligte, Motive und Abgründe zutage fördern, mit denen niemals jemand gerechnet hätte …

Bereits 2005 entstand Bruder Jakob – Ein Soest-Krimi für eine literarische Krimiausschreibung. Nun liegt der Roman in Neubearbeitung vor und erscheint im eigenen Verlag der Autorin beziehungsweise Verlegerin Martina Meier. Er folgt chronologisch dem ersten Band der Reihe Vaterfreuden, ist jedoch lange vor diesem erstmals publiziert worden.

Auf einem Erdbeerfeld nahe Körbecke wird ein Toter namens Max Mühlenberg gefunden, was die Dortmunder Mordermittler Lena Wolter und Gregor Breier auf den Plan ruft. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass die Todesursache natürlichen Ursprungs war. Die Kommissare wollen den Fall schon zu den Akten legen, als eine Vermisstenmeldung aus Polen ihre Aufmerksamkeit erregt. Jakob Bobinski, der regelmäßig für Franz Mühlenberg, den unsympathischen Vater des toten Max, schwarzgearbeitet hat, wird von seiner schwangeren Frau verzweifelt gesucht. Noch während die Beamten überlegen, ob es möglicherweise eine Verbindung zwischen den Fällen gibt, taucht eine Leiche im sauerländischen Westenfeld auf, und zwar inmitten des Jagdreviers von Franz Mühlenberg. Nun gibt es keinen Zweifel mehr, irgendetwas hat der reiche Saubermann zu verbergen. Und je tiefer die Ermittler graben, desto zwielichtiger werden die Unternehmungen, in die der strenge Patriarch verwickelt zu sein scheint …

Der Autorin gelingt es mit ihrem Roman nicht nur, einen spannenden, komplexen Kriminalfall zu entwicklen, sondern auch, eine Art Gesellschaftsstudie mit psychologischem Tiefgang darzustellen. Motive, Charaktere, Aktionen und Reaktionen der Figuren sind intelligent und realistisch miteinander verwoben und erlauben es, Ereignisse und Entscheidungen auf emotionaler Ebene nachzuvollziehen, auch wenn diese oftmals von einem moralischen Standpunkt aus betrachtet nicht gutzuheißen sind.

Durch die pointierten Beschreibungen und die direkten Kommentare, die Martina Meier den beiden jungen und engagierten Kommissaren während ihrer Diskussionen über den Fall in den Mund legt, werden Sympathien und Antipathien nicht nur innerhalb der Geschichte deutlich, auch der Leser kann sich seines Mitgefühls oder seiner Abneigung gegenüber bestimmten Figuren nicht erwehren. Vor allem die Kommissare nehmen den Leser durch ihre offene Art und ihre eigene dezent erzählte Liebesgeschichte gefangen.

Ein Buch, das einiges bietet: einen spannenden, komplexen Kriminalfall, eine zarte Liebesgeschichte und einen Täter, der jedermanns Nachbar sein könnte, ohne dass irgendjemand etwas von seinem Doppelleben ahnen würde.

Bibliografische Angaben:
Martina Meier
Bruder Jakob – Ein Soest-Krimi
ISBN: 978-3-96074-025-4
Taschenbuch, 152 Seiten, 10,90 Euro

Als eBook bei Amazon bestellen.

Die finstersten Abgründe der Seele

Autorin Lisa Richter aus Paderborn veröffentlicht düsteren Psychothriller

Folter, Vergewaltigung, Mord … Es existieren unzählige grausame Arten von Verbrechen auf der Welt. Gewalt in allen möglichen und bisweilen unvorstellbaren Facetten. Erschüttert und zugleich fasziniert beobachten wir, welch brutale Taten manche Menschen zu begehen imstande sind. Sie fügen ihren Opfern quälende Schmerzen zu, ergötzen sich an ihrer Pein. Eine Bösartigkeit, die den finstersten Abgründen der Seele entspringt, hat von ihnen Besitz ergriffen. Und obwohl es oft nachvollziehbare psychologische Gründe dafür gibt, warum Menschen andere verletzen, dürfen diese nie eine Entschuldigung sein. Es ist, wie die Autorin gleich zu Beginn ihres Romans Mahatma Gandhi zitiert: „Auge um Auge und die ganze Welt wird blind sein.“

Es ist eine düstere Thematik, mit der sich die 20-jährige Autorin in ihrem ersten Kriminalroman auseinandersetzt. Es geht um physische und psychische Gewalt sowie brutalen Mord. Und um die Frage, wie weit zu gehen man bereit ist, wenn der eigene Bruder in tödlicher Gefahr schwebt und man selbst dabei nur verlieren kann.

In Jüterbog, einer Kleinstadt in Brandenburg, verschwinden seit mehreren Wochen immer wieder nacheinander Geschwisterpaare, zuerst der Bruder, wenige Tage später die Schweter. Niemand weiß, was mit den Vermissten passiert ist, doch bei der Polizei befürchtet man das Schlimmste. Die Angst geht um in der kleinen Stadt. Auch die 18-jährige Lorena macht sich Sorgen um ihren jüngeren Bruder David, der diese allerdings abtut. Doch dann schlägt das Schicksal zu und David wird am helllichten Tag entführt, in einen Keller geschleppt und von zwei Männern gefoltert. Lorena weiß, dass sie die Nächste sein wird. Und als die Peiniger ihres Bruders sie zu sich locken, lässt sie sich bereitwillig darauf ein, um David und sich vielleicht doch noch retten zu können.

Auf schonungslose Weise erzählt die Autorin Lisa Richter, wie die beiden Täter den Protagonisten David physisch und psychisch quälen. Die Geschichte wird aus dessen Perspektive in Ich-Form erzählt und gewinnt dadurch nur noch mehr an Authentizität und Intensität. Die Schmerzen, die Ängste, die Qualen, die der Junge durchlebt, werden so anschaulich beschrieben, dass beim Leser der Eindruck entsteht, mit dem Opfer gemeinsam im Folterkeller durch die Hölle zu gehen.

Nachdem sie ihren Debütliebesroman Engel haben grüne Augen veröffentlicht hat, befasst sich die Autorin Lisa Richter nun mit der dunklen Seite des Lebens, durchleuchtet abgründiges menschliches Verhalten. Ihre Botschaft: Hass und Rache lohnen sich nicht. Menschen müssen einander vertrauen und Verständnis füreinander aufbringen, nur so kann die unnötige Gewalt, die auf der Welt existiert, eingedämmt werden.

Bibliografische Angaben:
Lisa Richter
Geschwistermörder
ISBN: 978-3-96074-018-6
Taschenbuch, 142 Seiten, 10,90 Euro

Als eBook bei Amazon erhältlich.