KIBUM

Der Termin der 44. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse rückt näher. Vom 3. bis 13. November 2018 dreht sich dann im Kulturzentrum PFL, Peterstr. 3 in Oldenburg  wieder alles um Kinder- und Jugendbücher.

Auch 2018 hat Papierfresserchens MTM-Verlag wieder einige Titel dort ausgestellt. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es unter http://www.kibum.de/

DAS GEHEIMNIS DER TOSKANISCHEN DUFTBRIEFE

Mara Raabe, die in Kassel beheimatet ist, ist mit ihrem Kurzroman „Das Geheimnis der toskanischen Duftbriefe“ die zweite Autorin der aktuellen Buchreihe „Un Amore Italiano“ des Herzsprung-Verlages. In monatlichem Rhythmus veröffentlicht der Verlag Liebesgeschichten, die allesamt im Sehnsuchtsland der Liebe, in Italien, spielen. Hamburg und die Toskana sind die Schauplätze des vorliegenden Buches, in dem es um geheimnisvolle Briefe geht, die mit seinem ganz speziellen Inhalt ihren Empfänger in Aufruhr versetzen. Mara Raabe vermag es, auf nur 110 Seiten eine fesselnde Liebesgeschichte zu erzählen, die keinesfalls nur herzergreifend ist, sondern aktuelle Bezüge zur modernen Medizin besitzt und sogar eine kleine Kriminalgeschichte einschließt.

Nikolas Friedmann ist gerade fünfzig Jahre alt und Chef eines Bekleidungsunternehmens in dritter Generation. Sein Leben gerät komplett aus den Fugen, als er eines Tages einen blasslila, nach Lavendel duftenden Brief in der Hand hält. „Lieber Daddy“ steht dort, und er liest den Bericht der gerade vierzehn Jahre alten Dorothea Steiner über ihre an Krebs erkrankte Mutter. Zwar geht es Dorotheas Mutter inzwischen besser, doch das Mädchen möchte vorsorgen, falls ihre Mutter erneut erkrankt. Dann nämlich möchte sie beim Vater, nämlich Nikolas Friedmann, leben. Friedmann, der in zwei gescheiterten Ehen keine Kinder bekommen hat, ignoriert den Brief. Doch schon zwei Wochen später kommt ein zweiter Brief von Dorothea, zartrosa und nach Rosen duftend. Zeitgleich erfährt Nikolas, dass sein Chefdesigner und bester Freund einem Mordanschlag zum Opfer gefallen ist und diesen nur knapp überlebt hat. Es beginnt eine verrückte Reise, die schließlich in die Toskana führt und nach einigen Turbulenzen mit einem Happy End aufwartet.

Die Autorin Mara Raabe, Mutter dreier Kinder und Großmutter von fünf Enkeln, hat sich das Schreiben von Prosa und Lyrik zum intensiven Hobby nach ihrer Tätigkeit als Augenärztin erwählt. Regelmäßig nimmt sie an Autorenfortbildungen teil, sie ist Mitglied einer Kasseler Schreibwerkstatt und hat bereits mehrere Preise gewonnen. Als Medizinerin interessiert sie sich für die technischen Errungenschaften moderner Medizin, und so ist ein Thema von „Das Geheimnis der toskanischen Duftbriefe“ tatsächlich auch das der Samenspende. Dass die Geschichte im Sehnsuchtsland Italien spielt, ist aus rechtlicher Sicht daher auch kein Zufall.

Mara Raabe: Das Geheimnis der toskanischen Duftbriefe
ISBN: 978-3-96074-035-3, Taschenbuch, 110 Seiten, 10,20 €

GEDICHTE UND ERZÄHLUNGEN VOLLER FANTASIE UND GEFÜHL

„Vergessenes Kind“ ist der Titel einer Erzählung aus der gleichnamigen Veröffentlichung der Autorin Lydia Teuscher, die in Dormagen beheimatet ist. Es enthält auf achtzig Seiten insgesamt fünfundzwanzig Erzählungen und Gedichte. Sie erzählen sozusagen Geschichten aus dem Leben und präsentieren sich teilweise voller augenzwinkerndem Humor, teilweise ins Märchenhafte gleitend, teilweise aber auch von großer Traurigkeit bestimmt. Damit greift Lydia Teuscher alle Themen auf, die ihr in ihrem täglichen Leben begegnen. Sie selbst sagt: „Immer, wenn ein Thema mich beschäftigt, musste ich ein Gedicht oder eine Geschichte darüber schreiben.“

In „Vergessenes Kind“ präsentiert sich die ganze Themenvielfalt, mit der sich Lydia Teuscher auseinandersetzt. So wird beispielsweise in „Der Antrag“ humorvoll das unverhoffte Ende einer großen Liebe und vermutlich auch das Ende einer Freundschaft beschrieben. In der Erzählung „Stern“ geht der sehnlichste Wunsch eines Kindes nach einem eigenen Fohlen in Erfüllung – oder etwa doch nicht? „Der Regen“ ist die traurige Geschichte eines großen Verlustes. Und in der Erzählung „Vergessenes Kind“ widmet sich die Autorin den Themen Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung und Armut. Es erzählt zu Herzen gehend von Hunger und Schmutz, mit dem sich ein noch kindliches Mädchen auseinandersetzen muss. Kinder und Kindheit sind vielfach Gegenstand der Texte dieses Buches, allerdings werden auch alle anderen Bereiche des Lebens berührt. Texte, die nachdenklich machen, aber auch Freude schenken und Lächeln lassen.

Lydia Teuscher, die seit ihrer Jugend schreibt, hat ihre Gedichte und Erzählungen bereits in verschiedenen Anthologien veröffentlicht. Mit „Vergessenes Kind“ liegt nun ein kompletter Band ausschließlich ihrer eigenen Werke vor. Die 1963 geborene Autorin war nach ihrem Schulabschluss zunächst als Friseuse, dann jahrelang in der Altenpflege tätig. Immer hat sie aber zwischendurch auch ihre kreativen Hobbies gepflegt, neben dem Schreiben auch das Malen und Modellieren. Seit 1985 ist Lydia Teuscher verheiratet, sie ist Mutter einer Tochter.

Lydia Teuscher: Vergessenes Kind
ISBN: 978-3-96074-030-8, Taschenbuch, 80 Seiten, 10,20 €

SCHATTENELFEN SUCHEN IHR GLÜCK

Mit „Die Scatoelfen – Das Tal der Vergessenen 1: Die Jägerin“ legt die Autorin A. Elfe D. aus Ebensee in Österreich den ersten Band ihrer Fantasy-Reihe vor. Magie, Intrigen, Liebe und der bedingungslose Kampf prägen die dystopisch angelegte Geschichte um die Scatoelfen, die nach einem furchtbaren Elfenkrieg vor langer Zeit in das Tal der Vergessenen verbannt wurden. Hier werden sie durch den magischen Wall gehindert, wieder in die Außenwelt zurück zu kehren. Die Autorin lässt den Leser in eine dunkle, finstere Welt voller Gefahren eintauchen, wobei der Spannungsfaden nie abreißt und die 266 Seiten des Buches wie im Fluge gelesen sind.


Kirana al Taraan ist eine Schattenelfe. Sie zählt zu den Auserwählten, die vom gütigen und zugleich grausamen Herrscher Damentorion für eine Ausbildung zur Jägerin bestimmt wurden. Jäger werden ausgebildet um zu töten, und Kirana ist sich dessen bewusst. Jetzt steht die junge Kämpferin kurz vor ihrer Erhebung in den Stand der kommandierenden Jägerin. Doch damit nicht genug: Das Schicksal hat Kirana dazu bestimmt, auf die andere Seite des magischen Walls zu gelangen. Dort, in der Welt der Lichtelfen, soll sie das Drachenauge finden und zu Damentorion bringen. Das wertvolle Kleinod soll helfen, die Mauer zu zerstören, die das Tal der Vergessenen von der Welt der Lichtgeborenen trennt. Ein weiterer blutiger Elfenkrieg tobt in der Außenwelt, und Kirana gerät zwischen die Fronten. Währenddessen muss sich ihr Zwillingsbruder Sorion, ein fähiger Magier, immer mehr des Bösen erwehren.


Die Autorin A. Elfe D. schrieb ihre erste Geschichte schon im Alter von zehn Jahren, verlor den Text aber durch einen Diebstahl ihres Laptops. Es folgte eine lange Schreibpause, in der ein nicht gerade gradliniger, aber letztlich konsequenter Berufsweg das Leben der Autorin bestimmte. Denn sie folgte bei der Wahl ihrer Tätigkeiten stets ihren Neigungen und konnte ihre Hobbies oft zum Beruf machen. Schließlich war es an der Zeit, wieder mit dem Schreiben zu beginnen, denn Ideen und Notizen hatten sich über die Jahre angesammelt. Nun folgt bald der zweite Band des dystopisch geprägten Romans: „Das Tal der Vergessenen 2 – Der Ausbruch“, und der Leser darf gespannt sein, ob Kirana ihre Mission erfüllen kann.

Elfe D.: Die Scatoelfen – Das Tal der Vergessenen 1: Die Jägerin
ISBN: 978-3-86196-771-2, Taschenbuch, 266 Seiten, 12,50 € (D) – 12,90 € (A)

Weitere Informationen

GEFÜHLVOLLE GESCHICHTEN FÜR KINDER VON DIETER LUTZE

Die erste Veröffentlichung des Kinderbuchautors Dieter Lutze aus Metzingen mit dem Titel „Jacob und das Glück“ ist ein Band mit einfühlsamen Kurzgeschichten für Groß und Klein. Er trägt darin Geschichten aus dem Leben kleiner und großer Menschen zusammen, die vom Glück erzählen und für die Altersgruppe zwischen sechs und acht Jahren geschrieben sind. Da sie sich bestens zum Vorlesen eignen, werden nicht nur die kleinen Leser ihre Freude daran haben, sondern auch den Vorlesern wird ganz sicher das eine oder andere Schmunzeln über das Gesicht huschen.

Insgesamt acht wunderschön erzählte Kurzgeschichten füllen die 62 Seiten des Taschenbuches. Die Titelgeschichte „Jacob und das Glück“ erzählt von einem Jungen, der weder Mutter noch Vater hat und in einem Waisenhaus lebt. Erst durch die Freundschaft zu einem Hund wird er schließlich richtig glücklich. In der Erzählung „Emma und Simon“ geht es um die ersten zarten Bande einer Jugendliebe. Emma, die sich auf einen Urlaub mit ihrer alleinerziehenden Mutter an der Ostsee freut, ist enttäuscht. Ihre Oma ist krank und sie fahren deshalb zu ihr nach Grüneberg, das an einem schönen See liegt. Emma staunt nicht schlecht, als ihr Klassenkamerad Simon, ihr heimlicher Verehrer, im See plötzlich schwimmend vor ihr auftaucht – und es kribbelt ein wenig im Bauch. Die Geschichte „Wir ziehen zum Großvater“ ist die einzige Geschichte des Buches, die aus dem Leben des Autors erzählt, alle anderen sind reine Fantasie.

Dieter Lutze hat den Erfolg seiner Kurzgeschichten für Groß und Klein nicht dem Zufall überlassen. Als nach seiner Pensionierung klar war, dass er sich dem Schreiben von Kinder- und Jugendliteratur widmen wollte, hat er einen Fernlehrgang zum Kinderbuchautor absolviert. Die Geschichten sind während seiner Ausbildung entstanden. Dieter Lutze ist Jahrgang 1947. Er war früher als Maschinenbaukonstrukteur und Freiberuflicher Konstrukteur tätig.

Dieter Lutze: Jakob und das Glück
ISBN: 978-3-86196-757-6, Taschenbuch, 62 Seiten, 9,70 €

Weitere Informationen