Auch Schutzengel fangen klein an

Sandra Melcher aus Fulda und ihr himmlisches Kinderbuch über die Freundschaft

Knubbel ist ein junger Engel mit einer Vorliebe für Süßigkeiten, der mit seinen Eltern im Himmelreich wohnt und dort zur Schule geht, um jene Fähigkeiten zu erlernen, die er für seine Zukunft braucht und die darüber entscheiden, welche Art Engel er einmal sein wird. Deshalb lernt er, Zaubertränke zu brauen wie die Liebesengel, Spielzeuge zusammenzubauen wie die Weihnachtsengel und natürlich das Fliegen. Am liebsten wäre Knubbel ein Schutzengel wie seine Eltern, die seine großen Vorbilder und meisterhafte Flieger sind. Der kleine Engel hat nur ein Problem: Er hat Höhenangst und deswegen furchtbaren Bammel vor der ersten Flugstunde.

Parallel zur Geschichte Knubbels im Himmel gibt es einen Handlungsstrang, der auf der Erde spielt und den Jungen Lukas, seine Schwester Emma und ihre sich ständig streitenden Eltern in den Mittelpunkt rückt. Als die Eltern auch noch einen Autounfall haben und die ungeliebte Tante auf die Kinder aufpassen soll, laufen die Geschwister davon und geraten so in große Gefahr. Bis sich Lukas ein kleiner Engel offenbart …

Die Themen, die das zauberhafte Kinderbuch anspricht, sind vielfältig. Es geht darum, Ängste zu überwinden, seine eigenen Schwächen zu akzeptieren, anderen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, zu helfen und den Wert von Freundschaft zu erkennen. Auf eindrückliche, dennoch kindgerechte, spielerische und niemals belehrende Art und Weise erzählt die Autorin eine Geschichte, in der die Figuren vor schier unüberwindlichen Problemen zu stehen scheinen, die jedoch gelöst werden können, indem man an sich selbst glaubt und auf seine Freunde vertraut. Die Stärke, die einer jeden Person innewohnt, zeigt sich häufig erst in den ungewöhnlichsten Situationen und kann Ungeahntes bewirken.

Man muss über sich selbst hinauswachsen, um sich weiterzuentwickeln und sich selbst zu erkennen, so lautet eine der Kernaussagen des Buches. Und am leichtesten schafft man das mithilfe guter Freunde und bedingungsloser Unterstützung. Dann ist jedes Hindernis zu überwinden, manchmal sogar so etwas wie Höhenangst.

Knubbels erste Flugstunde – ein fantasievolles Kinderbuch mit zauberhaften Charakteren, viel Charme, Humor und Lebensweisheit. Eine wunderbare Geschichte für kleine Leser, doch auch die großen werden beim Vorlesen ihre Freude daran haben.

Bibliografische Angaben:
Sandra Melcher
Knubbels erste Flugstunde
ISBN: 978-3-86196-743-9
Taschenbuch, 72 Seiten, 9,20 Euro

Bei Amazon erhältlich.

Irische Familiensaga – ein wundervoller Debütroman

Familie – Fluch oder Segen? Dieser Frage geht Anna-Christin Riemer aus Mainz in ihrem ersten Roman nach

Niemand kann seine Wurzeln leugnen, niemand die Bindung an die eigene Familie komplett kappen. Denn sie ist es, was einen Menschen prägt und zu dem macht, was er ist, im Positiven wie im Negativen. Kaum eine Beziehung ist intensiver, vielschichtiger und bisweilen auch ambivalenter als die zu den engsten Familienangehörigen. Man ist auf eine Art verbunden, die kein Außenstehender nachzuvollziehen vermag. Und genau diese Art der familiären Verbundenheit mit all ihren Konsequenzen macht die Autorin zum Hauptthema ihres Romans.

Morgan O’Malley aus Boston ist ein ungewöhnliches Mädchen: Sie wird in regelmäßigen Abständen von schmerzhaften und schrecklichen Visionen heimgesucht, in denen immer wieder die Gesichter längst verstorbener Vorfahren auftauchen. Vor allem das Bild von Fay O’Malley, die 1846 ermordet aufgefunden und deren Tod bis zum heutigen Tag nicht aufgeklärt wurde, geistert immer wieder durch ihren Kopf.

Als eine neuerliche Vision offenbart, dass es eine Möglichkeit gibt, Morgan von diesem quälenden Fluch zu erlösen, zögert ihre ältere Schwester Alex keine Sekunde und reist mit ihr und dem älteren Bruder der beiden nach Irland, wo sie die Lösung des Rätsels zu finden hofft. In Mortingdown East, dem Stammsitz der Familie und Ort, an dem alles begonnen hat, decken die drei Geschwister ein wohlbehütetes dunkles Geheimnis nach dem anderen auf und geraten schließlich selbst immer tiefer hinein in den Strudel aus vermeintlich längst vergessenen, grauenhaften Schicksalen und ihrer eigenen düsteren Familiengeschichte.

Doch die drei Geschwister halten unbeirrt zusammen. Um die Jüngste von dem Fluch zu erlösen, der sie quält, sind sie alle bereit, bis an ihre Grenzen zu gehen, auch wenn sie einander manchmal auf die Nerven gehen oder sich streiten. Wie es in einer Familie eben oft an der Tagesordnung ist. Und genau das ist die Intention der Autorin: zu zeigen, dass das unverbrüchliche Geschwisterband stärker ist als alle noch so furchtbaren Umstände und Streiten dazugehört, wenn danach auch immer eine Versöhnung folgt.

Mortingdown East ist allerdings nicht nur ein Familienroman, er ist gekoppelt mit Elementen aus den Genres Krimi, Fantasy, Psychothriller und Roman mit einer Prise Humor. Eine Mischung, die den Leser auf vielfältige Weise zu begeistern vermag. Durch die in Ich-Form geschriebene Geschichte aus Sicht der älteren Schwester Alex wirken die Figuren authentisch und ihre Eigenheiten werden stets mit einem kleinen Augenzwinkern geschildert.

Spannend, komplex und wohldurchdacht hat Anna-Christin Riemer ihren Debütroman aufgebaut – und bis zum Schluss darf mitgefiebert werden, ob es nun tatsächlich gelingt, Morgan von dem Fluch der Visionen zu befreien.

Bibliografische Angaben:
Anna-Christin Riemer
Mortingdown East
ISBN: 978-3-96074-027-8
Taschenbuch, 240 Seiten, 13,40 Euro

Als eBook bei Amazon erhältlich.